Freitag, 28. September 2012

Cavalanzas – der Ritter von trauriger Gestalt?


(Quelle)

¡Hola amigos! Seltsam, in jedem Land (sogar in Japan) ist dieses entartete Seepferdchen namentlich ein Franzose, nur in Deutschland nicht... Verstehe es, wer will. Vielleicht weil die Habsburger in Spanien waren, aber es nie geschafft haben, sich Frankreich zu krallen, oder so.

Jedenfalls, ich hab mir gerade so vor dem Global-Link-Umbau nochmal ein paar Sitzungen in der GBU gegönnt, um das nächste meiner gefühlt 86420 Teams zu testen. Dabei hab ich etwas erlebt, das mir glatt einen Eintrag wert ist. Bevor ich inhaltlich starte, will ich noch erwähnen, dass ich den Glossar mal wieder aktualisiert hab (viel kam nicht hinzu) und ihn entsprechend auch ab sofort wieder aktuell halten werde. Das gleiche mit der Übersicht, die ich sogar komplett umgebaut hab. Die Ruhmeshalle ist dann natürlich als nächstes dran, dauert aber noch ein wenig. Ich werd es einfach schreiben, wenn sie soweit fertig ist.

Na dann mal los mit dem normalen Eintrag heute. Er führt uns mal wieder ins gelobte Land des Pokémon-Spiels.

Japanischer Winter – der Ersteindruck

Wir fangen an mit der Sache, die schneller abzuhandeln geht, weil ich da heute einfach noch nicht zu sehr ins Detail gehen will. Erinnert sich noch jemand an meine über das ganze Blog verteilten Bemerkungen über das „Lieblingsteam Japans“? Oder direkter gesagt, all diese Teams, die folgendermaßen aussehen: Skelabra und Apoquallyp für Bizarroraum, Hutsassa als Setuphilfe, Rexblisar als Weihnachtsmann, ein langsames Kampf-Pokémon als Nikolaus und irgendwas mehr oder weniger Sinnvolles im sechsten Slot – wenn wir dem Ganzen einen Namen geben wollen, so laute dieser fortan Japanese Hail Room, kurz JHR. Und ja, dieses schubladendenkerische Präfix ist absolut notwendig, weil – oh Wunder! – Hail Room im Westen nicht nur an für sich seltener vorkommt, sondern auch noch ohne so ein „festgefahrenes“ Muster. Aber egal woher man nun eigentlich kommt – so sollte man ihn bevorzugt nicht spielen. Auch wenn ich Dinodora immer noch mag – es ist einfach inakzeptabel, mit einem Eis-lastigen Team von einem Drachen fast allein gebügelt zu werden. ;)

Also, der Ersteindruck... Jo, ich habe mir tatsächlich auch mal eine JHR-Variante gebaut und eben genau die auf die GBU losgelassen – nicht zu vergessen auch, dass ich gleich mehrere Mirror Matchups in weniger als 20 Spielen mit noch weniger verschiedenen Gegnern gekriegt hab! Mein Ersteindruck zu meinem eigenen Team jedenfalls, er ist, sag ich mal, durchwachsen. Nicht einfach nur durchwachsen, sondern auch irgendwie ein... irgendwie ein Ding, das man nur alle fünf Jahre mal erlebt. Ich glaube, ich verstehe nach der kurzen Zeit schon sehr gut, warum das Konzept eigentlich so pathologisch beliebt ist!

Und es ist wahrscheinlich deshalb so beliebt, weil es unglaublich einfach, intuitiv und einfach unkompliziert ist. Sogar für westliche Verhältnisse ist es außergewöhnlich einfach! Normalerweise hasse ich es, „einfaches“ Zeug zu spielen. Am Anfang ist es immer eine Freude, weil es eben so leicht von der Hand geht, aber allerspätestens nach dem 50. Spiel und mindestens einer peinlichen Niederlage dazwischen geht's mir auf den Sack und ich fühle, wie ich dran verblöde. Normalerweise, wie gesagt. Auf jeden Fall ist das ohne Scheiß das banalste Team, das ich in der kompletten fünften Generation gespielt hab, aber gewiss nicht das schwächste. Ich hab überhaupt erst angefangen, das zu spielen, weil ich es für einen „Rohdiamanten des Teambaus“ gehalten hab, und dieser Eindruck hat sich auf Anhieb bestätigt. Fresst das, Ihr ganzen generischen Regenteams ohne eine Antwort auf Tentantel! ...Oh, und Tentantel ist auch schon ein gutes Stichwort für das eigentliche Thema heute.


Klar, wir kennen das. Man fühlt sich gezwungen, wenigstens ein Stahl-Pokémon ins Team zu tun, damit man es gegen Draco Meteor einwechseln kann (um trotzdem eine saftige Ladung zu kassieren). Typischerweise Metagross. Manchmal auch Scherox. Manchmal sogar Heatran, wobei das als spezieller Angreifer doch ein bisschen anders als der Rest ist. Gelegentlich auch hier bei uns mal Tentantel, längst nicht nur in Asien also. Worauf ich hinaus will, ist eh längst kein Geheimnis mehr, also: Warum nicht mal Cavalanzas? Der gute Ritter hat auch so seine Stärken und das ist mein voller Ernst. Ich weiß, was ich gesehen hab! Oh, und nicht zu vergessen, achtet bloß gut auf die Schnecken... Cavalanzas kriecht hier bald genauso über Scherox, wie Gastrodon über Sumpex gekrochen ist und es damit ermordet hat, haha. Fehlt ja nur noch der Schnaps?

Der Wegbereiter: GBU-Erlebnisse

(Wer mein womöglich kryptisches Kampfgenacherzähle lesen will, darf es gerne tun, aber wer den Teil überspringt, was ich keinem übel nehme, verliert nichts vom relevanten Inhalt. Die Cavalanzas-Analyse startet ab der nächsten Teilüberschrift.)

Es ist Sonntag Nacht und ich spiele GBU Doppel. Den ganzen Abend bisher nur Amis mit schwachen Wertungen gekriegt (sogar einer mit Cavalanzas dabei, aber der Kampf war zu einseitig und einfach um 'ne besondere Bedeutung zu haben), dann endlich mal ein Japaner und über 1700. Sein Team: Latios, Wasch-Rotom, Despotar, Cresselia, Tiergeist-Demeteros und natürlich Cavalanzas. Erwähnenswert auch sein Spruch auf der Trainerkarte: „Ich habe keine Lust auf ANGEBEREI!“ Und ja, Angeberei hat er offenbar tatsächlich nicht – meine vielen Spezial-Angreifer danken's ihm... Kampf verläuft so, dass ich ihm T1 anstelle von Mogelhieb sein Despotar abschieße und damit vielleicht sogar schonmal die halbe Miete hab. Denkste. Warum sollte er gegen HR denn nicht Cavalanzas hinten haben? Gut, hab ja Skelabra dafür. Er hat aber eben auch Demeteros und damit genau den passenden Check. Irgendwann steht's nach diversen komplexeren Wechseln und Schlagabtauschen 1-3 und ich hab nur noch meine Qualle, die dann ein paar Runden stallt für Cavalanzas' Hageltod. Die übrigen beiden kann ich dann mit Blizzard schlagen und gewinne gerade so 1-0. War ein super Spiel und ich hab auch noch die Möglichkeit, es zu filmen, also mal sehen.

Der eine Kampf hat aber noch nicht gereicht für den Eintrag. Jetzt ist es Montag Mittag, so in dem Dreh, und die Chance auf Japaner ist höher. Kriege auch welche, darunter ist einer besonders erwähnenswert: Er spielt den gleichen Sechser wie der von Sonntag, nur Boreos (kein Vogel... glaub ich zumindest) statt Latios. Im Kampf selbst spielt er dann doch etwas anders als sein Vorgänger, aber macht's mir in keiner Form leichter. Etwa stellt der jetzt Cavalanzas und Despotar beide in die Hinterhand, vorne hat er wieder mal Demeteros mit Kehrtwende und ich dann entsprechend meine Probleme. Keine Ahnung mehr, wie genau der Kampf verlaufen ist, aber ich verlier ihn 0-1, weil die hintere Reihe mich einfach unabhängig vom Bizarroraum geklammert hat. Direkt danach krieg ich ihn nochmal zugewiesen und gönn's mir sogar, nochmal genau den Verlierervierer von vorher zu wählen (jo, es muss trotz allem knapp gewesen sein), er dagegen ändert seinen Lead auf einer Stelle (Rotom für Boreos), aber bleibt hinten gleich – eine bessere Auswahl als im ersten, find ich. Das Spiel dann jedenfalls, ist schade, dass ich's nicht speichern konnte, weil ich das von Sonntag noch nicht verlieren wollte... Meine Notizen sagen, dass ich 2-0 gewonnen hab, aber es verdammt knapp war, weil ich jeden Treffer meiner Hitzewelle definitiv brauchte, ich durfte auch nach Eisenschädel auf keinen Fall flinchen und ansonsten war das Spiel sehr von der Offensive geprägt.

Ach, wenn wir schon beim Geschichtenerzählen sind... Cavalanzas hab ich seither nicht mehr gesehen, aber der erste Gegner direkt danach mit folgendem Spruch auf der Karte: „BIZARRORAUM ist HASS!“ ...Ich hab gegen sein X-Bat einen doofen Start und lieg bald 2-4 hinten. Dann schaff ich's endlich mal, besagten Bizarroraum zu beschwören und guck an, ihm fällt alles auseinander, bis zum 2-1 und er gibt auf. Viel Wahrheit in den Sprüchen letztens. (Glaub mein eigener ist irgendwie was mit Flamara und Flammenblitz... Das kann bitte auch mal wahr werden, Game Freak!)

Grundlegende Überlegungen

Sie (die beiden Gegner aus dem vorherigen Abschnitt) haben beide eher schnelle, offensive Teams – oder anders, sie haben berechtigte Angst vor Bizarroraum. Was wäre, wenn sie so wie quasi jeder von uns Scherox spielen würden? Die Angst wär umso berechtigter, natürlich. Will nicht sagen, Scherox sei schlecht gegen TR, aber auch nicht gut, und Metagross hat mehr Bulk im Angebot. Egal, wir bleiben mal bei Scherox gegen Cavalanzas. Auf der mathematischen Ebene gilt:

KPAngVerSpAngSpVerInitFähigkeiten
Scherox70130100558065Hexaplaga, Techniker, Leichtmetall
Cavalanzas701351056010520Hexaplaga, Panzerhaut, Wetterfest

Und da haben wir's doch gleich amtlich: Rein von den Werten her ist Cavalanzas der klare Sieger. Scherox „gewinnt“ nur in der Initiative, aber die ist einfach so unbedeutend, dass es nicht der Rede wert ist. Auf jeden Fall kann sich Scherox mit der 65 im TR nichts kaufen, Cavalanzas mit seiner 20 dafür jede Menge. (Ansonsten hab ich zu dem Thema Speed Control überhaupt ja mittlerweile gute Lektüre im Angebot.) Bei den Fähigkeiten dann könnt man argumentieren, Scherox hätte mit Techniker das Beste von ihnen bekommen, aber ist eigentlich nur eine Halbwahrheit. Ganz sicher ist Techniker für Scherox die zu bevorzugende Fähigkeit aufgrund vom Movepool – Cavalanzas könnte mit der gleichen Fähigkeit nicht viel anfangen. Hexaplaga dürfte bei dem jedenfalls zu bevorzugen sein, aber ich habe herausgefunden, dass es auch Leute gibt, die auf gleichem Set Panzerhaut bevorzugen. Die versteckten Fähigkeiten (kursiv) sind für beide so ziemlich Mist.

Aber wenn Cavalanzas wirklich so klar besser wäre, warum sieht man dann (in Europa/Amerika) nur Scherox? Es kann ja nur der Movepool sein. Scherox hat zwar keinen, der glücklich macht, aber er ist zumindest vielseitig und nützlich. Käferbiss und Patronenhieb sind die im Allgemeinen zu setzenden STABs (man kann auch andere Sets bauen, hab sogar schon Wahlschal-Scherox gesehen) und dann gibt es jede Menge gleichermaßen guter Filler: Akrobatik, Schwerttanz, Offenlegung, Kehrtwende, Kraftkoloss, Rückenwind, Durchbruch, Nachthieb, Aero-Ass, Bodyguard und noch einige mehr für noch speziellere Zwecke. Wünschen würd ich mir Steinhagel und/oder -kante, aber egal, das sieht sehr gut aus und tatsächlich bin ich bekanntlich auch ein Scherox-Fan. Gucken wir uns nun Cavalanzas an, kommt ein wenig Ernüchterung. Vielender (international auch bekannt als „Megahorn“) ist dieses auf gut Deutsch absolut geile Element, das Scherox wie Kindergartenspielzeug aussehen lässt, aber damit endet's auch. Beim zweiten STAB hat's nur für Eisenschädel gereicht und der restliche Movepool besticht eher mit Mittelmäßigkeit denn Vielseitigkeit. Wie der etwa aussieht, dazu komm ich später.

Jedenfalls glaub ich, dass der Grund für Scherox' Popularität in erster Linie der Patronenhieb sein muss. Zumindest ist der überhaupt der Grund, warum ich selbst Scherox oft sogar über Metagross bevorzuge. Streite nicht ab, dass das Füllzeug schon nett sein kann, aber das allein würd nur ein Nischenmon hergeben, sprich, wenn Scherox keinen Patronenhieb hätte, würd es auch nicht viel mehr Freunde als Cavalanzas haben, vielleicht sogar weniger.

Gegeben Cavalanzas, gesucht Moveset

Zunächst mal zwei Gerüste. Sowohl jetzt als auch gefüllt unterscheiden sie sich im Prinzip nur um die Werte, also präge man sich das Ganze möglichst ein für den Rest des Artikels.

Cavalanzas (intuitiv)
Fähigkeit: ???
Item: ???
Vielender Eisenschädel
??? Schutzschild
DVs: 31/31/31/31/31/0, Mutig
EVs: 252 KP, 252 Angr, 4 SpVer

Cavalanzas (Anti-Metagame)
Fähigkeit: ???
Item: ???
Vielender Eisenschädel
??? Schutzschild
DVs: 31/31/31/31/31/31, Hart
EVs: 236 KP, 228 Angr, 4 Ver, 4 SpVer, 36 Init

Zur intuitiven Variante muss ich nicht groß was sagen, die hat halt nahezu sicheren Erstschlag unter Bizarroraum. Für die Anti-Meta-Variante gilt das nicht mehr, aber die hat dafür andere nützliche Eigenschaften. Die Init bewirkt genau, dass Voltolos ohne Wahlschal einen Punkt langsamer wird, wenn es paralysiert ist. Gleichzeitig werden Pilze, Särge und Konsorten, die nicht neutral und 31 sind, in der Regel überholt, was gelegentlich auch einen Unterschied ausmachen kann. Den Trick haben wir übrigens bereits im Weltmeisterteam von 2011 gesehen – es war quasi das erste und letzte Mal, dass man außerhalb Japans je was von dem Ritter gehört hat... Ansonsten bewirken die leicht gedrosselten KP, dass der Schaden durch Hagel und Vergleichbares minimiert wird, und die beiden Verteidigungspunkte sind einfach der übliche Level-50-Geiertrick, den ich mir selbst auch gern gönne. Kann man natürlich auf einer 0-Init-Variante genauso machen (ebenso kann man der 36er-Variante auch 252 KP für maximierten Bulk geben, was etwa Ray R. damals in Abwesenheit von Wetter tatsächlich getan hat); hab es nur der Anschauung wegen so getrennt.

Na, dann wollen wir mal die Leerstellen füllen, oder? Fähigkeit hab ich oben schonmal gesagt: Hexaplaga ist eigentlich zu bevorzugen, aber wenn man wirklich bemerkt, dass man kaum mal was davon hat, aber stattdessen ständig in den Tod gecrittet wird, dafür ist die Panzerhaut. Meine persönliche Meinung dazu: Auf sowas wie Lapras würd ich tatsächlich Panzerhaut spielen, solang ich seine andern Fähigkeiten nicht aktiv benutze, aber Hexaplaga und Vielender find ich zusammen einfach zu gut, um sie nicht zu spielen, und normalerweise sollte es schon hin und wieder vorkommen, dass die aktiviert wird.

Fürs Item gibt es sehr viele sinnvolle Möglichkeiten, aber zwei stechen von ihnen besonders heraus: Einmal wäre da die Koakobeere, die offensichtlich die einzige Schwäche etwas entschärft. Man kann sagen, dass Feuer-Attacken ohne STAB nicht reichen, sofern sie nicht irgendwie anders ausreichend verstärkt werden. Beispiel: Flammenwurf und Feuersturm von Mäßig/252-Trikephalo werden grundsätzlich gelebt. Geben wir noch ein Leben-Orb dazu, wird Flammenwurf immer noch knapp gelebt, aber gegen Feuersturm gibt es dann außer dem 15%-igen Miss keine Chance mehr.

Das andere Standard-Item ist natürlich das Käferjuwel, das einfach nur zerstört (effektiv ist es ja „Hexaplaga für eine Runde“, wobei natürlich auch beides gleichzeitig wirken kann). Da niemand bei Verstand Cresselia Kühn/252/252 spielt, ist der so verstärkte Vielender ein sicherer OHKO für sie und sogar Tentantel kriegt ungewohnt grausamen Schaden davon ab, wenn es keinen Delegator davor aufstellen kann. Speziell-defensiver Voltolos kriegt immer noch knapp zwei Drittel und die Tsitrubeere rettet ihn dann natürlich glasklar vorm 2HKO. Oh, und Metagross kriegt mindestens drei Viertel bei 252/0.

Dann haben wir eine Reihe allgemein wohl schwächerer Items, die aber schon was bringen können, wenn die andern echt schon vergeben sind. Tsitrubeere und Überreste sind etwa bei dem Bulk grundsätzlich nicht falsch – nur bitte 252 auf die KP dann, damit die Heilung maximiert wird. Alternativen in der Offensive sind Silberstaub und Leben-Orb, die beide im Gegensatz zum Juwel unbefristet wirken – nur schwächer pro Angriff und bei letzterem auf Kosten der eigenen Gesundheit. Ebenfalls denkbar wär ein Wahlband (bevorzugt ohne Schutzschild dann natürlich, es sei denn man ist so heillos durchgeknallt und spielt das aus welchem Grund auch immer zusammen mit Abgesang). Zum Schluss hätt ich noch die naheliegenden Gimmicks im Angebot, die, soweit ich weiß, schon längst in der Kampfmetro wüten: Flinkklaue und Eipfelbeere. Blöde Frage, ist die eigentlich überhaupt verfügbar?

Zu den Techniken. Vielender und Schutzschild sind klar, wobei man, falls man die Ungenauigkeit wirklich auf den Tod hassen sollte, stattdessen oder auch für die Leerstelle Kreuzschere benutzen kann. Ich rate davon jedenfalls ab, solange Scherox mit seinem dann besseren Käferbiss unter uns weilt... Eisenschädel macht zwar nicht viel, aber gegen Ziele wie Terrakium, Kampf-Zeug oder beliebige geschwächte Mons ist er schon gut zu haben. Was die Leerstelle angeht, folgt eine Auswahl ohne Anspruch auf Vollständigkeit, persönlich eingeschätzte Effektivität absteigend.

Delegator hilft bestens dabei, Hexaplaga zu aktivieren, ist außerdem gut gegen die oben erwähnten Hutsassa und Echnatoll, die dann mit Pilzspore respektive Irrlicht nicht mehr viel erreichen können, und kann auch gut mit der Koakobeere zusammenarbeiten. Nicht zu vergessen, dass er auch allgemein gute Feldsituationen schafft, wenn man den gegen einen Schutzschild oder sowas bringt; das Übliche eben. Schwerttanz ist eine aggressivere Option, mit der Cavalanzas selbst für Resistenzen brandgefährlich wird und Bedroher-Spielchen (Demeteros, Brutalanda, Kapoera – Ihr dürft Euch angesprochen fühlen) umgeht, wenn die es nicht schnell besiegen können. Rapidschutz hilft dem Partner gegen priorisierte Attacken (sprich, gegen Strolchzeug leider nicht) ungleich Mogelhieb (weil gleiche Priorität und die Mogelhauer sind ja fast immer schneller). Duonadel verarscht Käfer-schwache Mons, die meinen, sie könnten einfach so subben, aber nur 25 Stärke pro Treffer ist leider schandhaft zu schwach zur weitreichenderen Verwendung... Und wer sich besonders genervt von Geflügel fühlt, der kann mal Risikotackle oder Gigastoß ausprobieren – das ist dann die totale Verzweiflung. Ansonsten gibt es noch ein paar weitere Support-Optionen, aber so spezifisch wie die sind... Wer sie wissen will, soll Dex gucken.

Cavalanzas in Teams

So. Das mit Scherox-Vergleich, Movesets usw. ist ja schön und gut. Allein fehlt den meisten, die das hier lesen, wahrscheinlich immer noch die letzte Idee, warum und wie sie jetzt ausgerechnet das anstelle eines vertrauteren Stahl-Pokémons spielen sollen. Grundsätzlich: Ich sag natürlich nicht, die Welt soll jetzt anfangen, überall Cavalanzas zu spielen, oder sowas. Ich mach den Eintrag viel mehr deshalb, weil ich glaube, dass Leute einfach nicht daran denken, dass Cavalanzas überhaupt existiert (und das betraf bis vor Kurzem auch mich selbst), und da liegt der Hund begraben. Ich geh davon aus, dass es sich hin und wieder mal wirklich lohnt, sonst hätte ich nicht in so kurzer Zeit gleich zwei Exemplare inmitten von normalen Good-Stuff-Teams live gesehen. Um meinen Punkt zu untermauern, stelle ich zwei verschiedene Teams original aus Japan kurz vor.

Nanu, hab ich zufällig das Blog meines Gegners gefunden?

Ich beziehe mich auf einen Eintrag von vor einem Monat und es ist der gleiche Sechser wie der meines Gegners in der GBU. Es gibt auch bei Techniken und Items so einige Gemeinsamkeiten zu dem, was mir da widerfahren ist, allerdings auch Unterschiede. Sprich, vielleicht ist er's wirklich, vielleicht haben die aber auch nichts miteinander zu tun und hatten nur ähnliche Ideen. So sieht das Team vom Link grob aus:

Demeteros-T: Wahlschal, Erdbeben, Steinhagel, Kehrtwende, Kraftkoloss
Cresselia: Prunusbeere, Psychoschock, Eisstrahl, Kraftreserve Feuer, Donnerwelle
Despotar: Rospelbeere, Knirscher, Steinhagel, Fußkick, Schutzschild
Rotom-W: Elektrojuwel, Donnerblitz, Hydropumpe, Kraftreserve Pflanze, Schutzschild
Latios: Leben-Orb, Draco Meteor, Psychoschock, Kraftreserve Feuer, Schutzschild
Cavalanzas: Koakobeere, Vielender, Eisenschädel, Delegator, Schutzschild

Jo, Good Stuff mit offensiver Ausrichtung – für deutsche Verhältnisse eigentlich gar nicht mal so wahnsinnig fremd. Eigentlich. Nun ja, er schreibt ungefähr, dass er mit Cresselia/Demeteros/Despotar als Kern angefangen hat, mit den übrigen dreien dann dazu, was gegen deren Probleme zu tun, Typen abzudecken usw., ganz normaler Teambau. Cavalanzas ist dadurch leider gerade genau das Mon, was er am seltensten wirklich wählt, aber das dürfte dann wohl ein ähnliches Verhältnis wie zwischen mir und Skelabra sein. Ist jedenfalls logisch, weil er mit Cresselia viel mehr angreift als Para zu verteilen... Ansonsten hat er mit dem Team ein regionales Turnier gespielt, wo er in der Vorrunde 5-1 gegangen ist und es danach noch in die Top 8 geschafft hat, um da gegen einen Vierer aus Farbeagle/Galagladi/Trikephalo/Tentantel zu verlieren.

Meine persönliche Meinung von dem Team hält sich ein wenig in Grenzen, weil ich mich wunder, was er mit dem ganzen schnellen und verletzlichen Zeug macht, wenn ihm einer mal so richtig schön Donnerwelle/Eissturm durch die Bank gibt und gleichzeitig seine Angriffe wegsteckt, was nichtmal wahnsinnig schwer ist bei dem doch eher mittleren Damage Output. Da ist er so ziemlich drauf angewiesen, dass er von vorne weg sehr eindeutige Feldsituationen hat und das Momentum nicht verliert, fürchte ich. Na ja, aber zerreißen will ich es jetzt nicht, und das ist ganz sicher kein Problem von, mit oder durch Cavalanzas. Er wird sich schon sehr gute Gedanken gemacht haben und ich bin allein schon 'ne scheiß Person das Team zu bewerten, weil es nicht so wirklich meinem Geschmack entspricht. Es glänzt halt nicht alles, was Gold ist, sozusagen.

Hilf mir oder ich werd Dir helfen!

Meine zweite Quelle ist ein anderer Blogeintrag, der gerade mal eine Woche alt ist. Hab größere textuelle Verständnisprobleme bei dem, aber najo, das Team find ich definitiv interessant genug, um es hier kurz zu zeigen:

Cavalanzas: Käferjuwel, Vielender, Eisenschädel, Delegator, Schutzschild
Cresselia: Tsitrubeere, Psychoschock, Eisstrahl, Rechte Hand, Bizarroraum
Quaxo: Wasserjuwel, Hydropumpe, Eisstrahl, Rechte Hand, Schutzschild
Seedraking: Leben-Orb, Lehmbrühe, Draco Meteor, Delegator, Schutzschild
Trikephalo: Drakojuwel, Draco Meteor, Finsteraura, Feuersturm, Schutzschild
Kapoera: Kampfjuwel, Mogelhieb, Nahkampf, Tiefschlag, Rechte Hand

So sieht's aus, die Hälfte hat zwei rechte Hände! ;) Ich find's lustig. Ich bin mir sicher, dass ich nichtmal mit 'nem guten Sake, oder was auch immer das Land sonst so hat, auf die seltsame Idee kommen würde, das Teil gleich dreimal geschweige denn überhaupt zweimal zu benutzen. Als Deutscher darf ich's bescheuert finden. Nur, jetzt kommt das Aber... Aber da ich selber schon anderes Zeug erfolgreich gespielt hab, das auf Papier nach „Junge, das geht nicht gut“ aussieht, kann ich mir genauso vorstellen, dass diese Masche ebenfalls grundsätzlich funktioniert. Warum auch nicht?

Gut, ich erklär das Team besser erstmal. Wie gesagt werd ich aus seinen Begleittexten nur begrenzt schlau, also kann gut sein, dass ich hier gerade selbst was hinzu erfinde. Auf jeden Fall hab ich so viel verstanden, dass Cavalanzas hier nicht mehr Ergänzung ist, sondern, jo, ein Star. Das Set ist wieder das gleiche wie beim andern, nur diesmal mit der Standard-TR-Verteilung. Ansonsten zum restlichen Team, es arbeitet offensichtlich mit TR und schnellem Regen in einem Boot – bekanntes und bewährtes Konzept in Japan – mit der Besonderheit, dass es durch diese ganzen Rechten Hände seinen Damage Output zu einem lachhaften Ausmaß manipulieren kann. Genau deswegen find ich das Team so spannend! Wenn ich sowas jemals vorher gesehen hab, dann nur unbewusst – was sogar selbstverständlich ist, weil der Spaß ja gut an Effektivität einbüßen würde, wenn man jede einzelne Runde die Chose abzieht... Es will halt gut verwaltet werden, und Cavalanzas ist in dem Kontext sicher eine besonders schmerzhafte Erfahrung.

Nichtsdestotrotz hat es den ganz offensichtlichen Haken, dass er sich mit der Taktik das Risiko erhöht, in Schutzschilde reinzuhämmern, sobald er was anderes als die Lehmbrühe verstärkt. Ansonsten ist das eigentlich ein sehr gutes Team und meine größte Kritik geht da dann eher genau an seinen Schöpfer: Ich weiß nicht, entweder ist der faul oder er ist echt noch unerfahren. Fünf seiner sechs Mons haben vollkommen selbsterklärende EVs von 252/252/4 und trotzdem wirft er mit Schadensrechnungen um sich; das find ich bisschen seltsam. Ich sag mal so, man kann mit diesen Verteilungen schon ordentlich spielen, aber ich sag eben auch, man kann's sicher an der einen oder andern Stelle sinnvoll optimieren, aber vielleicht bin das auch nur mal wieder ich, der 252/252/4 einfach aus Prinzip hasst... Egal. Ich find das Team toll (Dreikopp ist natürlich auch ein Faktor, haha) und krieg echt Lust, was Ähnliches zu spielen.


Wow, das war mal eine Runde. Der Eintrag hat mir besonders viel Spaß gemacht – aus dem simplen Grund, da ich irgendwie auf die Schnapsidee kam, mal Japans Internet ein bisschen zu stalken, und dabei jede Menge (mehr oder weniger; Gugl-Übersetzer ftw/-l) gute Lektüre gefunden hab. Überhaupt mal der folgende Fakt ist allein schon lustig: Japanische Spieler lieben es, Blogs über CP zu schreiben. Es ist unmöglich, das überhaupt alles zu lesen... Aber na ja, ist auch gut so. Die „absolute Wahrheit“ steht schließlich nirgendwo im Internet, also auch nicht in Japan. (Aber ich frag mich wirklich, wie ich eigentlich abschneiden würde, wenn ich mal ein großes Turnier bei denen spielen könnte...) Na gut, was auch immer. Ich mag übrigens die Art und Weise, wie Japaner ihre EVs im Internet darstellen.

Nächste oder übernächste Woche schieb ich nochmal eine letzte B2W2-Einführung ein. Ansonsten hab ich diesen Eintrag hier bereits so geschrieben, wie als ob die Spiele schon da wären (sind sie ja schließlich in Japan), sprich, keine Besonderheiten für uns mehr erwähnt. Die zwei Wochen kriegen wir schon noch rum und dann ist die Welt wieder eine. Und das Weltall ist Einall.

Der Friede sei mit Euch.

Kommentare:

  1. Ist mir auch aufgefallen, dass die in letzter Zeit viel Cavalanzas und auch viel so Hybrid-TR spielen. Ansonsten halt ich das mit dem Singletargetzeug für nicht so schlimm und du mit deinem TR-Team hast ja einen ganz ähnlichen Stil gespielt, nachdem die beiden stärksten Attacken da wohl der Wuchtschlag und der Knirscher von den entsprechenden Viechern waren. ;)
    Was seinen Wert als TR-Check angeht (siehe erstes Team, das offensivere), bin ich nicht so überzeugt. Klar ist das immer noch gut, aber erstens mal hast du dann in Goodstuff-Mirrors schon in der Preview nen wahrscheinlichen toten Slot, wenn der nicht grad Goodstuff-TR-Hybrid spielt und auch so bezweifle ich, dass das als TR-Check wirklich besser funktioniert als Zeug wie Amoonguss. Es stört halt einfach nicht gut...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, so ähnlich jetzt auch wieder nicht. Da hatt ich schon ein paar Multi-Target Moves und die hab ich auch sehr gerne benutzt. Ich bevorzuge eine gesunde Mischung – dann muss man weder vor Schutzschild noch Rundumschutz irgendwie Angst haben.

      Tote Slots kann man so und so sehen. Mindestens zwei der drei Weltmeistertitel hat eine gewisse Person mit einem häufig toten Slot im Team gewonnen, also wenn die andern halt auch alleine funktionieren, dann funktionieren die allein. Ansonsten zum Thema TR-Check: Hab's noch nicht ausprobiert, sondern nur mit TR dagegen gespielt, also ist meine Meinung dahingehend noch einseitig. Hab mich dabei jedenfalls sehr wohl gestört gefühlt und der Grund dafür ist ganz einfach dieses verfluchte Megahorn. Nicht nur die alten Dinodorantes haben 'ne Käfer-Schwäche, auch das Hybrid-Zeug wie etwa genau das Weltmeisterteam hat potenziell große Angst vor dicken Käfer-Attacken. Was die vielzitierten Hagel-Varianten angeht, ja, da wird's echt ein zweischneidiges Schwert: Gut gegen Rexy, Cress, Pilz, Gastro, Meta und anderen Eiskram, aber schlecht gegen Chandy, Jelli, Heatran, Hariyama und begrenzt Top. Partner muss dann eben stimmen; so wie der eine mir mit Tar daneben ja ordentlich Schwierigkeiten bereitet hat. Ein großer Teil der Magie liegt durchaus in den Duos, so viel hab ich auch auf den japanischen Seiten herausgefunden. Quasi genauso wie Volcarona ohne Partner kaum was reißt, aber mit ihm auf einmal unverschämt viele Teams vor schwierigen Aufgaben stellt.

      Löschen
  2. Ach Fatum, es hat sich hier ein kleiner Fehler eingeschlichen. Scheros hat eine 80-KP Base und keine 70er. Das macht Scheros ein bisschen bulkiger im physichen als Cavalanzas.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sagt wer? Bulbapedia, Smogon und eigentlich der ganze Rest des Internets sagen 70. Du meinst wahrscheinlich Metagross; das hat wirklich 80.

      Löschen