Donnerstag, 21. März 2013

Teamvorstellung: Enter Gastrozor

Jo, irgendwie ist das gerade eine Art Teammarathon, wo auch nächste Woche eines kommen wird (wenn auch GSC dann)... Das Team heute ist ziemlich genau ein Jahr und ein paar zerquetschte alt und es ist noch ein bisschen launischer als das der letzten Woche. Außerdem erzählt es jüngere europäische Pokémon-Geschichte ein wenig.

Enter Gastrozor – Infobox
Format: VGC 2012
Archetyp: Good Stuff / Sand Switch
OUI: 44% (12/25, 17/60, 15/15)
Statistik: nicht notiert
  1. Motivation und Entstehung
  2. Movesets
  3. Evaluation und Ausblick

Motivation und Entstehung

Not macht erfinderisch, das ist der Startpunkt für dieses Team. Ich war mit den Dinodoranten gerade nur einen Sieg knapp an der Weltmeisterschaftsqualifikation vorbeigeschrammt, aber der Witz daran war, ich hätte zuvor auch jedes andere Spiel bis auf eines verlieren können. Das Vertrauen in das Team war erschüttert und die anderen Teams, die ich zurzeit zur Verfügung hatte (hauptsächlich offensivere), waren auch nicht wirklich überzeugender. Was hier jetzt kommt, ist ein weiteres dieser Experimente, die man sich mal eben auf Pokémon Online zusammengeklickt und auf Skarmbliss ausprobiert hat. Es hat mehrere Pokémon, die ich zuvor noch nie benutzt hatte, aber es hat sich nicht nur frisch, sondern auch recht gut angefühlt, also hab ich's mir in Nacht und Nebel und auch mit fremder Hilfe mal eben auf den DS geholt. Selbiges gilt übrigens auch für jemand andere, und wie es ihr ergangen ist, ich hab es hinterlegt1.

Also gut, zum Teambau. Der hat gar nicht mit dem Duo aus dem Titel angefangen, sondern mit einem anderen Duo, mit dem ich im Monat vor den Landesmeisterschaften hier auf PO rumgespielt hab: Cresselia und Nidoking. Wer die Saison live erlebt hat, wird sich bestimmt noch an das Phänomen Nidoking erinnern und ich muss mir wie ein Idiot vorkommen, da ganz am Ende doch noch mitgemacht zu haben, aber ich hab andere Sorgen als mich allein von Stolzes Wegen beim Teambau einzuschränken... und Nidoking war etwas genau nach meinem Geschmack, da ich nunmal große Freude an kranken Angreifern hab, deren Attacken weder ungenau sind noch ihre Anwender verkrüppeln. Cresselia konnte dazu dann guten Support liefern: Bizarroraum für die Vorherrschaft (meistens zumindest, und ganz nach der Würde eines Königs) übers gegenwärtige Feld, Rechte Hand für noch stärkere Schläge und Lichtschild, um häufige spezielle XHKOs in (X+1)HKOs zu verwandeln. Nach der physischen Seite fragt mich nicht.

Gegen Good Stuff hat das meistens wunderbar funktioniert – Metagame voll mit Kapoera, Zapdos und Metagross, wohlgemerkt –, doch in Form von Regen gibt es etwas, wogegen es ganz und gar nicht funktioniert hat. Der einfachste Weg, das Matchup anzugehen, dürfte wohl sein, erstmal ein Gegenwetter zu haben... Primitiv wie man damals gedacht hat, würde das ein Pokémon sein. In der Urversion hab ich Rexblisar genommen, das nebenbei auch noch den TR-Modus ein wenig ausgebaut hat. Das Team lief nicht so doof wie es aussah, nur hatte ich irgendwie immer tote Slots irgendwo. Aus diesem Grunde hab ich dann einfach mal mit Despotar stattdessen gebaut und geschaut, wo mich das wohl hinbringen würde.

Nun wird es Zeit, mal mit einem alten Mythos aufzuräumen: Irgendwie glaubten manche, mich eingeschlossen, damals, Despotar sei gegen Regen schwach (ist es offensichtlich wirklich; hat nur sein Wetter und sein Team, sonst ist es eher nackt), aber Rexblisar sei gegen Regen gut, weil es eine Wasser-Resistenz und auch sonst einen oberflächlich gutaussehenden Typen dafür hat. Betonung liegt auf oberflächlich. Heute weiß ich: Nimmt sich kaum was, beide schlagen Regen ganz sicher nicht auf eigene Faust und insbesondere ist jeder ernstzunehmende Regen-Spieler bestens auf die beiden Störenfriede vorbereitet. So, damit zurück zu Despotar: kaum hilfreich gegen Regen, wenn es nicht irgendwas beschützt. Was liegt da schon näher als Gastrodon? Dank Sturmsog haben sie ohne Surfer oder Lehmbrühe (beides damals eher die Ausnahme als die Regel, meines Wissens) Schwierigkeiten, den Tyrannen zu treffen, auch Nidoking wird auf gleiche Weise ein wenig abgeschirmt und so komm ich schon bald wieder zurück in den Fahrersitz!

Fertig war die Baustelle Regen nun aber immer noch nicht ganz, weil Kappalores. Nidoking und Matschbombe würde es tun, ja, aber eben nicht gegen Surfer und teils auch Eisstrahl und eigentlich war ich auch nie so angetan von der Idee, Nidoking gegen Regen überhaupt auszuwählen (zumindest nicht solang ich nicht ihre Movesets kenne). Es musste also noch was anderes her, das Kappalores schlägt, und das wäre etwa ein Käfer- oder Flug-Typ. Die Wahl fiel offensichtlich auf Scherox und es war eine wunderbare Wahl. Das wäre ja nichtmal einfach nur vor Wasser geschützt, nein, mit seinem Stahl-Typ lacht es auch Eis, Pflanze usw. aus. Elektro leider nicht mehr, aber auf sowas wie Zapdos konnte ich ja mit Despotar gut antworten, und manchmal eben auch mit Nidoking.

So, letzter Slot... Das Team war alles in allem irgendwie langsam, aber auch kein wirklicher TR. Ein in irgendeiner Form schnelleres Pokémon wäre also sehr erwünscht und das erste, das mich da angelacht hat, war schlicht und einfach mal wieder, so muss ich sagen, Zapdos. Es hat die Offensive gut ergänzt und außerdem einen Baustein geliefert, der hier besonders interessant war.

Und dieser Baustein lautet Rückenwind im Gegensatz zu Cresselias Bizarroraum; damit das Thema und die Strategie des Teams: „Es ist mir scheißegal, was Du mir hinsetzt – meine Pokémon greifen vor Deinen an und sie tun es hart!“

Movesets

Aggressor / Nidoking
Fähigkeit: Rohe Gewalt
Item: Leben-Orb
Erdkräfte Matschbombe
Eisstrahl Schutzschild
DVs: 31/0/31/31/31/31, Mäßig, ♂
EVs: 4 KP, 252 SpAngr, 252 Init

Könnte, wenn ich mich nicht täusche, heute sogar das erste Mal sein, dass ich hier was über Nidoking schreibe (Turnierbericht ausgenommen), aber dennoch Asche auf deren Häupter, die ihn nicht kennen! Probiert ihn ruhig mal aus, macht einfach Spaß. Rohe Gewalt verstärkt alle Attacken mit Zusatzeffekt am Ziel um den Faktor 1,3 und entfernt den Effekt dafür. Leben-Orb schlägt nochmal denselben Boost drauf, aber auch der Rückstoß dadurch fällt weg! (Ich frage mich ehrlich, ob das ein Bug ist, weil es schon seltsam ist, dass der Rückstoß von Flammenblitz nicht wegfallen würde.) Wie wir sehen, wird hier also bis auf Schutzschild das komplette Moveset mächtig aufgepumpt. Erdkräfte sind der beste STAB und OHKOen Metagross, Eisstrahl bringt die beste Coverage und trifft damals wie heute Vieles im Metagame sehr effektiv, und Zweit-STAB Matschbombe ist für Kappalores, Rotom und notfalls Cresselia. Ziemlich lahme EV-Verteilung, ich weiß, aber viel anders kann man die auch gar nicht machen, da man das ganze Pack im mittleren Bereich (wie etwa Skelabra, das nah dran ist) schon gern ohne TR überholen würde und am Spezial-Angriff kann nicht gespart werden, da etwa der OHKO gegen Latios leider nur unsicher ist – danke Sandsturm! Ahja, und ja, den Spitznamen hab ich woanders schonmal verwendet... später im Jahr mehr dazu.

Moonshield / Cresslia
Fähigkeit: Schwebe
Item: Überreste
Psychokinese Lichtschild
Rechte Hand Bizarroraum
DVs: 31/2/31/31/31/29, Still, ♀
EVs: 252 KP, 180 Ver, 76 SpVer

Ist halt mal wieder typisch Cresselia in der rein defensiven Form und was sie machen sollte, hab ich blöderweise quasi schon alles in der Entstehungsgeschichte vorweg genommen. Gefallen hat mir das Set in der Praxis ehrlich gesagt nicht, wo es gleichzeitig handzahm war und keine manuelle Heilungsmöglichkeit hatte, aber na ja, solang der Verhöhner nicht kommt, ist es einfach guter Support, und wenn er kommt, na dann sind die Angreifer immer noch stark genug, um den Delinquenten irgendwie wegzuhauen. Gehen wir mal weiter im Text.

Kamikaze / Zapdos
Fähigkeit: Erzwinger
Item: Elektrojuwel
Donnerblitz Kraftreserve (Eis)
Rückenwind Scanner
DVs: 31/10/30/31/31/31, Mäßig
EVs: 44 KP, 252 SpAngr, 212 Init

TR bietet sich mal nicht an? Kein Problem, nehmen wir eben einfach Rückenwind oder verzichten ganz! Donnerblitz, Elektrojuwel und voller Spezial-Angriff waren zu jener Zeit blutigster Mainstream und reingepasst hat's hier auch gut. Kraftreserve deswegen, weil ich auch schon vor diesem einen berüchtigten Match von der Insel da furchtbare Angst vor Knakrack hatte, insbesondere wo ich ihm den Sandsturm hier ja selber schon liefer, möglicherweise... Wann immer jemand Tentantel spielte, wurde es offensichtlich ein Biss in den eigenen Arsch, aber wie so oft kann man eben nicht alles haben... So, und was die EVs genau machen, hab ich ehrlich gesagt vergessen. Manchmal war es nervig, dass die nicht defensiver waren, weil es nunmal nur höchstselten ein Moment des Glücks ist, wenn man sein Elektro-Pokémon viel zu schnell am Boden sieht. Trotzdem, theoretisch aus heutiger Sicht: mit Despotar im Team sollte es besser nicht zu langsam sein, damit es gegen Seedraking ohne Regen stark ist, ähnlich wie Rays Rotom bei der WM 2012.

MMXII / Despotar
Fähigkeit: Sandsturm
Item: Fokusgurt
Steinhagel Knirscher
Fußkick Schutzschild
DVs: 31/31/31/31/31/31, Hart, ♂
EVs: 252 Angr, 4 Ver, 252 Init

Despotar kann so ein komisches Pokémon sein; ich glaub auf dem hab ich die letzten Jahre neben Skelabra (schon offensichtlicher) die meisten verschiedenen Sets mit trivialen oder fast trivialen Spreads benutzt... Also, die Wahl der Attacken dürfte hier niemanden überraschen und das Item hielt ich bei der offensiven Haltung für am sinnvollsten, wo ich zu jener Zeit kein Fan von Juwelen auf dem Tyrannen war, und Rospelbeere hilft ohne Bulk und Bedroher ja fast nur gegen Tempohiebe. Wer Despotar bisher nur langsam gespielt hat, dem kann ich schon empfehlen, auch mal schnellere Varianten auszuprobieren, sind besser als man auf dem Papier glaubt. Dennoch... ich gebe keine Garantie dafür, dass man nicht irgendwie sinnvollere EVs finden könnte, haha. Ich werd mich jedenfalls mit dem Thema befassen, wenn ich mal wieder dazu kommen sollte, sowas zu spielen.

Pudding / Gastrodon
Fähigkeit: Sturmsog
Item: Grindobeere
Erdkräfte Lehmbrühe
Eisstrahl Schutzschild
DVs: 31/0/31/31/31/0, Ruhig, ♂
EVs: 148 KP, 108 Ver, 252 SpAngr

Gastrodon war sowas wie der wirkliche Star des Teams, und Sturmsog ist sicher eine der spaßigsten Fähigkeiten, wenn man ihn aktiviert kriegt. Dieses Team hier ist bis heute das einzige außerhalb eines Simulators, in dem ich ein offensives Gastrodon gespielt hab, könnten ruhig mal mehr werden... Erdkräfte jedenfalls der wohl beste STAB und damit klar (wobei ich schon Leute gesehen hab, die keine gespielt haben!), Eisstrahl siehe oben *hust* und Lehmbrühe, weil ich einerseits nicht wusste, was ich von Genesung halten soll, und andererseits, schlecht ist sie ja auch nicht, nur den genauen Grund, haha, ich hab ihn vergessen, falls es überhaupt einen gab... Wenn man Lehmbrühe hat, kommt man jedenfalls früher oder später in Verlockung, sie einzugeben – wer würde widersprechen? Schutzschild wieder mal der Standard-Filler für den Anfänger, aber gefällt mir auf Gastrodon als beliebtes Ziel für Doppelangriffe recht gut.

Die EVs sind mal wieder typisch, einfach voller Spezial-Angriff und der Rest irgendwie so, wie es passt, haha. Ich glaube, das ist genau das, was bei X-Acts Rechner rauskommt, oder zumindest sowas Ähnliches. Einfach nur KP voll und sonst nichts sollte man jedenfalls niemals machen bei Gastrodon! Würde so zum Beispiel mit Kapoeras Nahkampf schon Probleme kriegen; die Verteilung hier lebt ihn stattdessen. Das Item erwuchs aus der Angst vor random Kraftreserven, Zeitgewinn gegen Gigasauger und ist gerade bei dieser fiesen Bo1 SE für Europa wohl auch die klügste Wahl allgemein. Normalerweise bietet sich auf offensiven Meeresschnecken auch ein Erdjuwel an, damit Metagross OHKOt wird und sonst auch ein bisschen mehr Schadenspotenzial da ist. Hier muss es dann mal eben die Rechte Hand allein richten, die auch heute noch sehr typisch für defensive Cresselias und offensive Gastrodons in gemeinsamen Teams ist.

Eisenfaust / Scherox
Fähigkeit: Techniker
Item: Flugjuwel
Käferbiss Patronenhieb
Akrobatik Schutzschild
DVs: 31/31/31/31/31/31, Hart, ♀
EVs: 156 KP, 252 Angr, 100 Init

Käferbiss, Patronenhieb und Schutzschild hat eigentlich jedes Scherox, das kein Wahl-Item trägt, und es gehört eine Menge Mut dazu, daran was zu ändern. Der starke Patronenhieb synergiert wunderbar mit der offensiven Haltung des Teams, die gelegentlich Sachen einfach bei geringer Gesundheit stehen lässt oder auch mal von irgendwelchen noch schnelleren Pokémon bedroht wird; allein deswegen würd ich in diesem Team niemals Metagross stattdessen spielen wollen. Machen wir weiter mit Akrobatik, die ist sowas wie ein PO-Exportschlager, haha. Es ist schon fies, wie die da einfach mal verbuggt ist (denn Techniker sollte nicht wirken!), deswegen unverschämt stark, aber aufm DS dann, na ja, schlecht nicht, aber ohne Schwäche OHKOst du damit neuerdings nichts mehr. Hauptziel in diesem Team war es, Kapoera und Hutsassa damit abzuräumen, weil sie nerven. Die EVs machen es schnell genug, um die (im Euro-Meta der Saison leider selteneren) langsamen Kapoeras zu überholen und gut unter Rückenwind zu sein.

Und was haben ausgerechnet Gastrodon und Scherox nun mitten im Titel verloren? Der nächste Abschnitt erklärt's.

Evaluation und Ausblick

Gastrozor ist was recht Subtiles; Duos wie diese entdeckt man eigentlich nur in der Praxis. Sie machen schließlich ganz offiziell gar nicht mal viel mehr als ihre Schwächen gegenseitig abzudecken. Sweepen zum Beispiel tun sie eher selten, sind ja eher langsam und haben auch nicht den größten Damage Output, den man sich vorstellen kann. Klingt ja langweilig. Wie gesagt, subtile Sache. Ich find auch nicht, dass man mit denen leaden kann, aber wenn sie einfach nur gemeinsam im Vierer sind zusammen mit zwei anderen passenden Mons, das gibt sofort wunderbare Stabilität und Mobilität gegen viele Sachen da draußen. Es ist echt schwer zu erklären, es funktioniert einfach... wobei man auch ein Gefühl für finden muss, denn die einzelnen Pokémon sind polarisierend. Man kann es aber auch insofern auf die bloßen zwei herunterbrechen, dass ich auch schon ein paar Spiele hatte, wo die bei Rückstand noch allein den Sieg rausgeholt haben, weil es insbesondere mit vorgeschwächten Teams schwierig sein kann, dagegen zu spielen.

Der letzte Punkt leitet dann auch einen ein, der dieses Team als Gesamtwerk betrifft: Comebacks, explosive Comebacks genau genommen. Es ist ja weitestgehend offensiv, was dazu führt, dass manchmal Zeug für meinen Geschmack viel zu früh den Löffel abgibt und dann stellt sich in erster Linie die Frage: kann er den Sack zu machen oder hab ich hier noch irgendwas, das ihn einfach überrennen wird? Besonders in Erinnerung geblieben ist mir da ein GBU-Test, den ich leider nicht speichern konnte, wo mich ein Japaner erstmal mit Doppel-Bedroher und so Zeug getrollt hat, viele Wechsel und ich war einfach gelähmt, hab mehr Schaden genommen als ausgeteilt, Stand 2-4 zur Klimax. Zwei ebenfalls angeschlagene Pokémon übrig, eines davon Zapdos, Rückenwind, Angriff, Sieg. Was für ein Erlebnis!

Hat jedenfalls auch eine recht offensichtliche Kehrseite und die hat mich langfristig dazu gebracht, das Team nicht mehr zu lange zu spielen: die Instabilität. Es ist mir manchmal viel zu einfach für den Gegner, mir die Ressourcen abzunehmen, und wenn ich dabei einfach das falsche Mon eintausche, nicht gut. Ich mag sowas nicht; ich will eigentlich genau wissen, was zu welchem Zweck wann fällt. Passend dazu auch, dass die Synergie im Team an und für sich zwar stark ist, aber nicht stark genug fürs Metagame: der Schwächen wurden genug gefunden, in verschiedenen Belangen. Da wäre etwa Tentantel, das mangels Feuer und Kampf-STAB irgendwie kaum besiegbar ist. Dann gibt es auch so ein paar Achillesfersen, wo man das Team mal eben vom Start weg oder so ähnlich 4-0en kann. Darunter wäre die berüchtigte Volcatop-Combo, da geht ohne Glück überhaupt nichts. Fast genauso schlimm sind Doppeldrachen (Knakrack und Trikephalo schlimmstenfalls, gegen die andern Kombinationen geht zumindest mit Cresselia noch irgendwas mehr oder weniger Brauchbares), und die haben auf den Landesmeisterschaften insgesamt eine Bilanz von 2-0 gegen das Team. Oh, ich hasse es, wehrlos zu verlieren...

Bevor ich was zu Verbesserungsmöglichkeiten sage, würd ich gern noch ein Detail einbringen, das mir später aufgefallen ist: Zapdos und Nidoking. In meinem allerersten offiziellen Spiel der VGC (2009) hat meine Gegnerin, die dann letztendlich doch aus dem Spielverlauf kam, mit denen geleadet und ich hab erstmal gestaunt, könnten die doch sowas wie Disquake, Tiefschlag und was weiß ich machen. Das Spiel hab ich unspektakulär gewonnen, eben weil es nicht kompetitiv war, aber das Duo nie vergessen und hätt ich damals mehr Zeit gehabt, ich hätte vielleicht auch mal ein Team draus gemacht. Nun hab ich's wohl zufällig noch nachträglich getan und etwas anders, da Nidoking nun ja offensichtlich speziell besser ist als physisch... Trotzdem: Ein guter Lead sieht heutzutage anders aus. Gegen defensive Teams können sie funktionieren, gegen in gewissen Aspekten schlecht gebaute offensive auch, aber gegen alle andern sind sie dem Gegenüber eine Einladung zum Vorsprung bis hin zum Sieg.

Ok, der Ausblick. Ich könnte hier furchtbar viel schreiben, da mich der Spaß insgesamt noch lang verfolgt hat bzw. verfolgt. Ich werde etwa bei der IC an diesem Wochenende mal wieder ein Gastrozor-Team spielen, das mal wieder ein bisschen anders aussieht und tickt. Bezieh ich mich also einfach mal nur auf den hier dargestellten Urschleim: Nidoking. Nidoking ist schuld an der kompletten Misere, darf man meinen, haha. Die andern fünf haben ja neben ihren Angriffsoptionen auch gewisse defensive Attribute von Belang, doch Nidoking kann außer reinzuhauen wenig. Wann immer das Team nach allen Regeln der Kunst ausgespielt wurde, hat Nidoking tatenlos zugesehen. Ich rate also tunlichst davon ab, den kompletten Sechser zu übernehmen, also lieber nur das Konzept übernehmen und Nidoking ist das erste Pokémon, das ich rausschmeißen würde. Eine spontane Möglichkeit wäre beispielsweise Kapoera dafür und dann bleibt nicht nur die Männlichkeit erhalten, lol, sondern es rückt den Sechser auch näher an Kippei T.'s Halbfinalistenteam2 der Junioren-WM. (Ja, wunderbar, ich habe ein gutes Team für die Junioren gebaut, ich muss toll sein... Nö, die weltbesten Junioren sind schon nicht schlecht, vor allem nachdem ein Babbytron mit all seinem Talent einfach immer wieder am Ende doch nicht gewinnt.) Na ja, das ist nur ein besonders prominentes Beispiel. Auch in der Master Division hab ich auch in der jetzt laufenden Saison schon viele Teams gesehen, die von den Mitgliedern her ähnlich aufgebaut waren – nur vom Konzept her weniger, weil Rückenwind einfach nicht mehr sonderlich beliebt ist... Gastrozor dann natürlich auch; die beiden sind mittlerweile auch laut Statistik der GBU-Turniere eine Instanz weit weg von mir selbst, und das war früher mal anders. Mit guten Ideen geht viel hier.

Videomaterial gibt es, soweit ich weiß, keines – jedenfalls nicht von mir. Nur noch eine belanglose Information: Das Team liegt noch heute in Reih und Glied in irgendeiner Box auf meiner Weiß herum. Offenbar hab ich kein einziges der am Team beteiligten Pokémon danach in ein anderes Team übernommen, geschweige denn für ein anderes Team EVs oder Set umorganisiert. Es ist kein Geheimnis, das ich gut darin bin, zu einer und derselben Zeit mehrere Teams zu spielen, die absolut nichts miteinander gemeinsam haben, aber ein über die Zeit absolut exklusives Team hatte ich, abgesehen von dem hier, lange nicht.

Viel Spaß bei der IC und der Friede sei mit Euch.

Materialien

  1. Turnierbericht Landesmeisterschaften 2012 Carii
  2. Kippeis Team nach PWT, WM-Halbfinalist Junioren 2012

Kommentare:

  1. Nächstes mal dann den Protect auf Ttar nicht vergessen wa

    AntwortenLöschen
  2. hä ach ja und der andere aggressor liegt bei mir in der box rum

    AntwortenLöschen